Instagram Fluch oder Segen?!

Dienstag, 8. September 2015
Ende letzten Jahres drängte sich Instagram immer mehr in mein Bewusstsein!
Immer öfter konnte man auf den Blogs lesen "jetzt auch auf Instagram....einige haben es ja schon auf Instagramm gesehen ...usw."
Da wollte ich natürlich auch wissen um was es da geht und habe mir die App runter geladen.
Erst konnte ich damit gar nichts anfangen und so habe ich mich nicht weiter damit befasst.


Was ich beeindruckend fand war, das obwohl ich noch kein einziges Fotos online gestellt hatte, mich schon viele von meinen "Blogs" abonniert hatten
Danke dafür und auch an alle, die inzwischen dazu gekommen sind.
Nach einem Bloggertreffen mit Daniela, die mir von den Vorteilen vorgeschwärmt und  die (wenigen) Schritte erklärt hat,  wollte ich es wieder probieren und stellte zum Jahreswechsel ein paar Probefotos ein!


Dann habe ich immer parallel zu meinen Blogposts auch das passende Fotos bei Instagram veröffentlicht und immer einige ♥ bekommen.
Mit der Zeit sind auch neue Leser dazu gekommen und ich habe gelernt was ein Hashtag ist und wie man ihn setzt....


Eigentlich erst während des Sommerurlaubs, wo ich mehr Zeit hatte, habe ich dann entdeckt was Instagram doch für eine RIESIGE Inspirationsquelle ist.
Nachdem ich # setzen konnte, habe ich auch nach meinen Lieblingsbegriffen gesucht und wunderbare Bilder von meinen geliebelten Skandinavischen Wohnstil gefunden.


Tagelang mich von einem Instagrammer (oder wie werden die bezeichnet?!) zum anderen geklickt und immer mehr Sachen gesehen, die ich unbedingt haben möchte!


Da beginnt für mich die andere Seite von Instagram....
ich kann es kaum glauben, wie viele wie in einem Magazin wohnen!
Weiße Fußböden, weiße Möbel, Designerlampen/Stühle/Bilder, lauter teure Marken....
wie geht denn das? Haben die denn alle keine Männer, die da nicht mitmachen wollen, die nicht auf Eames-Stühlen sitzen wollen, weil sie denken die sind unbequem!


Die es nicht okay finden für ein Kissen 50-100€ auszugeben, die auch nicht bereit sind die teuren Designerlampen im ganzen Haus anzubringen, für die man auch einen tollen Familienurlaub hätte machen können.
Naja ich will nicht alles auf die Männer schieben...mir fehlt ja leider auch das Budget um mir meinen Wohntraum zu erfüllen.


Trotzdem bin ich froh über die tollen Bilder, Hinweise zu Marken, die mir gefallen,
Shops, die ich auf normalen Weg nie gefunden hätte und die Einblicke in wundervolle Wohnräume!

Was mich allerdings nun doch sehr beschäftigt:
Ist das Bloggen ein AUSLAUFMODELL???


Kommt es  mir nur so vor, ist es vielleicht das Sommerloch, oder ist in der Bloggerwelt wirklich nicht mehr soviel los?
Wie oft habe ich nun schon gelesen: "so lange war ich nicht hier, aber bei Instagram könnt ihr mich finden. Ich schließe meine Blog aber ihr findet mich bei Instagram."


Das fände ich persönlich sehr schade, obwohl ich mich auch schon bei dem Gedanken erwische:
Ach einen Kommentar schreibe ich später oder ich like den Beitrag bei Instagram.
Dann bin ich selber ganz entsetzt, weil ich mich doch so über jeden Kommentar freue.
Weil das einfach ein wenig mehr Mühe macht und etwas von der kostbaren Zeit kostet!
Außerdem kann man dort nie die DIY so zeigen , wie ich es liebe.
Ausführlich und mit ganz vielen Fotos. Ich hoffe einfach, dass der Hype wieder etwas nachlässt und mehr Energie in die Blogs gesteckt wird!


Trotz alle dem bin ich ein Fan von Instagram geworden....alle paar Minuten gibt es etwas Neues zu sehen...es ist sehr spontan und aktuell!

Diese ist nur ein Bruchteil der Inspirationen, die ich gesammelt habe....
Auf jeden Fall ist neue Kreidefarbe bestellt um unsere Möbel auch noch zu weißeln und einige meiner neu geweckten Interieur Wünsche werde ich mir über kurz oder lang auch noch erfüllen (müssen)!


Besucht mich doch mal auf  Instagram
aber bitte bleibt mir hier auf dem Blog auch erhalten.
Zur Zeit komme ich leider noch nicht dazu meine ganzen DIY Ideen umzusetzen...
es ist einfach so viel los!
Aber Ende September wird es bei mir wieder ruhiger
und dann freue ich mich schon darauf wieder creativ zu werden!

 
♥♥♥

Kommentare on "Instagram Fluch oder Segen?!"
  1. Guten Morgen Astrid,

    die gleichen Frage habe ich mir in letzter Zeit auch oft gestellt. Auch ich habe mich ja vor kurzem auf Insta angemeldet (weisste ja) und finde es ganz nett, ab und an (passend zum aktuellen Post) ein Bild hochzuladen. Aber für mich ist das Bloggen immer noch die Nummer Eins.....genau wie Du, zeige ja auch ich gerne DIYs mit einzelnen Arbeitsschritten.....ausserdem schreibe ich sehr gern und viel über die verschiedensten Themen.
    Ich glaube, Insta ist einfach ein Produkt unser "mal eben schnell"-Gesellschaft und hat durchaus seinen Reiz, aber ich brauche ganz klar beides....und ich hoffe, ganz viele andere auch!
    Und wenn nicht......na, dann kommentiere halt nur noch ich bei Dir und nur Du bei mir ;-))
    liebe Grüße
    Smilla

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Astrid,
    ich weiß ganz genau, was du meinst... Instagram... Ein Fluch und ein Segen! Ich muss sagen, ich war einige Wochen bis Monate richtig süchtig! Habe ständig geguckt, was es Neues gibt und wirklich auch tolle Ideen und Shops gefunden. Das ist toll! Aber dennoch liegt mir das Bloggen noch immer am Herzen und ich fände es auch unglaublich schade, wenn nach und nach Blogs verschwinden würden, weil Instagram einfach schneller und direkter ist... Also ich kann dir jedenfalls sagen: Ich bleibe deinem Blog treu - denn ich finde ihn unglaublich toll!!
    Herzliche Grüße von Martina!

    AntwortenLöschen
  3. Ganz ehrlich: Mein Mann hat auch ein Wort mitzureden, wenn es um die Einrichtung unseres Hauses geht. Er muss sich ja schliesslich auch wohl fühlen und da er das Geld nach hause bringt, achtet er natürlich auch auf das enstprechende Budget. Fur einen Eames-Stuhl hat es noch nicht gereicht, aber man kann ja im Internet die günstige Kopie kaufen und dann sieht der Stuhl fast genau so aus wie das in meinen Augen für eine normale Familie unbezahlbare Original. Nur ein wahrer Kenner sieht den Unterschied. Ich glaube auch nicht, dass viele wirklich so leben und wohnen,einige stylen ihre Wohnung extra für das eine kleine Instagram-Foto um Die Realität sieht dann doch anders aus. Instagram ist toll und eine schöne Inspirationsquelle, aber das Medium sollte sein eigenes reales Leben nicht zu sehr beeinflussen und bestimmen. Und jetzt mal ganz ehrlich: ich kann keine nackten Füsse an irgendwelchen tollen Stränden mehr sehen. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich wollte ich mich zu den Füßen nicht äußern, aber jetzt wo du es erwähnst.... Ich mag überhaupt keine Füße Fotos... Aber da müssen wir wohl durch 😉

      Löschen
    2. Oh ja, die Bilder von nackten Füßen kann ich auch nicht gut haben! Da gehe ich ganz schnell weg!!!

      Löschen
    3. Frauke,ich hab deine schon gesehen *lach* ;-)))) :-*

      Löschen
  4. Liebe Astrid, toller Beitrag!
    Ich denke, Instagram kann das Bloggen nicht ersetzen, weil es viel zu komprimiert ist - jeweils nur ein Bild und das Schreiben ist auch mühsamer.
    Für mich ist es ein kurzer und knackiger Zusatz zu meinem Blog und natürlich eine großartige Inspirationsquellen!!!

    Greetings & Love
    Ines
    Blog: www.eclectichamilton.de
    Shop: www.eclectic-kleinod.de (15% Spätsommer-Rabatt)

    AntwortenLöschen
  5. Also ich bin ziemlich großer IG Fan. Wobei ich dort eher weniger nach Wohninspiration suche. Ich folge vielen, die auch einfach nur guten Morgen sagen, ein Foto vom Arbeitsweg posten, klar logisch auch schöne Wohnungen zeigen, was sie grad so futtern etc. Und ich bin kein besonderer Freund davon, wenn jmd die Plattform nur nutzt um den neusten Blogpost anzukündigen oder die gleichen Fotos wie auf dem Blog veröffentlicht. Wenn ich einen Blogpost schreibe, dann mache ich auch immer ein oder zwei Fotos EXTRA nur für IG. Alles andere finde ich nämlich etwas langweilig. Und du hast recht, manchmal geht es dort echt einfach schneller... Aber ganz auf Blogs oder das Bloggen verzichten möchte ich auch nicht.
    Lg Haydee

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Astrid, ich folge dir sowohl hier als auch auf Instagram und das wird auch so bleiben ;-).
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Astrid!
    Gerade gestern Abend habe ich versucht, meinem Mann Instagram zu erklären, wie schnell man da was gepostet hat. Ich bin auch erst seit kurzem dabei, habe gerade vor ein paar Tagen auch erst entdeckt, wie man PN schreiben kann,also alles gerade so, wie du es beschreibst. Auf den Blogs ist weniger los, und ich hoffe auch, dass sich nicht alle zu anderen Dingen wie Instagram und FB verziehen... Jetzt schaue ich gleich mal bei dir! :O)
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Astrid
    Instagram hab ich nicht nur FB und letzteres finde ich sehr anstrengend und mein Mann findet es gar nicht toll das ich dort unterwegs bin...
    Ich hab Aktuell in meinem Blogg über Sprüche berichtet die dort eine HAUPTROLLE spielen und es gibt wirklich nicht so viel nette Menschen wie hier im Blogger Land mit denen man sich austauschen kann, nein viel bla bla ohne Sinn.
    ABER ich werde mir Instagram mal ansehen und bin froh das es Euch und das Bloggen gibt.
    Danke für dein Bericht.
    Lilivanfreitag

    AntwortenLöschen
  9. liebe Astrid, Instagram hab ich noch gar nicht für mich entdeckt ...... macht aber nix, der Hausbau verschlingt eh so viel Zeit, dass ich selbst in Bloggerland nur sporadisch gucken kann :)
    schöne Bilder von deinem Zuhause - das erste Foto hab ich mir gleich mal als Idee vorgemerkt - so ein kleines Board über dem Sofa gefällt mir sehr gut!!
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Astrid!
    Habe Dir schon kurz auf Insta geschrieben, jetzt kann ich aber etwas ausführlicher meinen Senf dazu geben! Ich finde Instagram toll und mache es gerne, am Anfang war ich auch total süchtig danach! Es ist schnell, Du kannst quasi nebenbei ein Foto einstellen und ein paar Zeilen dazu schreiben, man immer schnell gucken, was es Neues gibt ( man hat das Handy immer dabei!)... In unserer Gesellschaft gewinnt "schnell" immer mehr an Bedeutung! Das Bloggen rückte ganz nach hinten, es war müßig, immer viele Bilder zu machen, sie ggf. zu bearbeiten, den passenden Text zu schreiben - hey, ich hatte doch etwas, was schneller ging! Doch nach ein paar Wochen merkte ich, dass mir das Bloggen doch irgendwie fehlt! Es war doch mein "Baby"!?! Es hat zwar etwas gedauert, wieder in diese Regelmäßigkeit rein zu kommen, aber nun bin ich wieder dabei! Und ganz glücklich darüber, dass ich es nicht aus den Augen verloren habe! Und ich mache Beides, geht wunderbar! Also, Kopf hoch und Ärmel hoch gekrempelt - wirxsehen uns in der Bloggerwelt wieder, keine Frage! Freue mich schon drauf!

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Astrid,
    Ich habe mich noch nicht auf Instagram verirrt, sondern nur auf Pinterest und das reicht mir an Inspirationen... und oft verwende ich für alles eh schon zu viel Zeit und bin total nervös, weil ich so viel ausprobieren möchte von den ganzen neuen Ideen, das ich am Ende gar nix mehr schaffe und einfach nur noch geschafft bin, weil ich nix geschafft habe...
    Ich würde mich freuen, wenn die Bloggerwelt noch ein wenig länger existieren würde, wo ich hier doch so viel erst dazu lerne und besser werde... was ich aber derzeit merke ist, das durch viel Arbeit, viel Unternehmungen am Wochenende, viel Pinterest, einfach wenig Zeit bleibt um meine DIY und meine Projekte umzusetzen...aber die dunkle Jahreszeit kommt ja, vielleicht wird dann alles besser ;-)
    dir einen feinen Tag.
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ..so wahr.....!!

      Liebe Grüße Bärbel

      Löschen
  12. Liebe Astrid,
    für mich ist und bleibt mein Blog die Nr. 1. Nicht umsonst versuche ich so oft wie möglich einen Post zu machen.
    Ich liebe die Kommentare, das Ausführliche und vor allem die Bilder auf den Blogs.
    Die habe ich bei Insta nicht. Da setze ich morgens ein Bild rein und begrüße alle, das war es. Das ist schön, schnell, aber ersetzt nicht meinen Blog und die vielen anderen schönen.
    Leider schließen immer mehr ihren Blog oder vernachlässigen ihn, das ist so schade. Nun mach Du das nicht auch noch.
    Dir einen schönen Tag und hoffentlich bis bald,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Astrid ,
    ich bin ein"stiller" Blogger-Fan. Es wäre sehr schade, wenn wir keine schönen Fotos mit den dazugehörigen Informationen/Eindrücken mehr bekommen
    würden.Instragram ist mir zu schnell-wir vieles in der heutigen Zeit. Gern nehme ich Ideen und .... mit und gebe ab gern mal einen Kommentar dazu.
    Weiterhin alles Gute für dich und deinen Blog!
    RIKA

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Astrid, ich hoffe doch sehr, dir bleibt die Bloggerlust/-freude erhalten, denn dein Blog ist mein Lieblingsblog, so tolle Ideen, auch für "Otto Normalverbraucher". Du sprichst mir mit deinem Post so aus dem Herzen.
    GLG, mach weiter so,
    deine stille Leserin Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den "Lieblingsblog" freue mich sehr darüber!

      Löschen
  15. Liebe Astrid, du sprichst mir mit deinem Post aus dem Herzen.
    Du bist und bleibst mein Lieblingsblog mit deinen tollen Ideen und Bildern, auch für "Otto Normalverbraucher".
    Mach weiter so, ich freue mich immer, von dir zu lesen /sehen.
    Deine treue Leserin Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ..Ups, doppelt gesendet :-(
      Sorry

      Löschen
  16. Renate aus Kaisheim8. September 2015 um 09:29

    Hallo Astrid,
    ich hoffe du oder ihr bleibt beim Bloggen ich verfolge ca. zwei Hände voll immer und gern und sehe die Fotos und vor allem die DIYs zu gerne, also bitte immer weiter so.
    Gruß
    Renate

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Astrid
    Da bin ich sehr froh, dass es dir auch so geht. Ich habe mich mit Instagramm zu Beginn so richtig unter Druck gesetzt - weil mein zu Hause nicht wie im Prospekt aussieht - ich nicht alles weiss habe und über ein riesen Sortiment an passenden Accessoires verfüge.
    Zudem frage ich mich auch immer wieder, wo die ganzen Blogger sind, welche auch Kommentare hinterlassen.....dabei freut man sich doch über jeden soooo winzig kleinen Kommentar ;-)
    Man muss wirklich für sich lernen mit Instagramm umzugehen - ich mache es jetzt wie du - sammle Inspirationen - und blogge halt auch über einfache DIY - wie kann ich aus wenig viel herausholen (kann ja nicht jeder eine A Tasse für 22 Euro kaufen ;-))
    Danke für deinen super Blogpost - herzliche Grüsse
    Mirjam Weber

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Astrid,
    ich habe Dir ja bereits auf Instagram geschrieben. Und was ich hier so lese, geht es den meisten ja genauso. Ich denke, jeder merkt im Laufe der Zeit selbst die Unterschiede und richtet sich das so ein, wie es zu ihm selbst am Besten passt oder gerade zu seiner Situation. Für mich war von Anfang an klar, dass ich mein blog nicht aufgeben möchte. Und Instagram war nicht allein der Grund, warum ich nicht mehr so viel gebloggt habe wie vorher.
    Ich sehe das so: Instagram ist wie Bekannte und Freunde treffen auf der Strasse oder beim Einkaufen, wo man sich kurz grüsst oder ein bisschen miteinander spricht, Blog ist wie eine Einladung zum Kaffee-/Teetrinken und Kuchenessen :oD - Deshalb: die Bloggerwelt wird's weiterhin geben :o)))

    Mil besitos, Christl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was für ein genialer Vergleich!!!
      So hab ich es noch nie betrachtet.

      Löschen
    2. Ich schließe mich Smilla an - ein richtig klasse Vergleich!

      Löschen
    3. Das hast du wirklich toll formuliert!!!! Genau so sehe ich das auch!

      Löschen
  19. Hi Astrid,
    Du siehst es genau richtig! Insta ist eine schnelle Inspiratiosquelle! Als diese betrachte ich es auch....wie Pinterest, nur persönlicher! Und genau das Persönliche macht Insta aus! Mal ein schneller Schlagabtausch, ein kurzer Gruß in die Runde....auch, um auf sich und den Blog aufmerksam zu machen! Ein Ablösegedanke kam bei mir nie hoch! Ich freue mich über jeden Kommentar, aber über einen Kommentar aufm Blog freue ich mich doppelt! Die Arbeit die hinter einem Blog und einem Post steht ist eine ganz andere, als mal eben ein Foto hochzuladen! Ich kann meinen Wohntraum auch nicht zu 100% leben

    AntwortenLöschen
  20. das ist ja wieder ganz was neues für mich.Vielleicht erklärst du mir das mal wenn ich komme! !!!!!tolle Bilder. LG Renate








    AntwortenLöschen
  21. Schwupp, da hab ich auf die falsche Taste gedrückt....
    Ich kann meinen Wohntraum auch nicht ausleben, versuche aber für mich das Beste rauszuholen. Wir dürfen nicht so streng mit uns sein und uns nicht immer mit Anderen vergleichen. Manche haben tolle Häuser, riesige Grundstücke, sensationelle Gärten, was soll's! Das, was ich mit meinen Mittrln erreichen kann, das setze ich um! Und ich finde, gerade Du machst das auch ganz toll! Ihr baut Möbel zusammen! Hallo! Ist das nicht viel mehr wert, als sich ein fertiges zu kaufen........
    Ich hab auch keinen Mann, der jedes Hirngespinnst mitmacht, aber das ist auch gut so!
    Liebe Grüße,
    Moni

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Astrid
    also ich hab mich bisher noch gar nicht mit Instagram beschäftigt, ich schau auch nicht rein und das wird auch so bleiben. Man muss im Leben Prioritäten schaffen. Die Bloggerei gefällt mir sehr gut und ich hab mittlerweile einige sehr gute Kontakte. Da möchte ich meine wertvolle Zeit nicht mit Dingen verplempern, die für mich nur Zeitfresser sind. Wenig und intensiv ist für mich die Devise, ich möchte haushalten wie mit allem im Leben.
    Dein Blog gefällt mir sehr gut und ich finde hier Ideen, Entspannung und Inspiration, dazu muss ich nicht auf Instagram. Ich bleib dir treu.
    LG mond-sichel

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Astrid, ein super Post!!
    Auch ich bin auf Instagram vertreten, eher weniger und auch nicht immer Blogkonform-für mich ist das Portal KEINE Alternative zum bloggen und mal eben so ein Herzchen setzen ist unheimlich leicht und vielleicht auch etwas oberflächlich. Inspirationen hole ich mir dann auch eher bei Pinterest und überlege sogar schon meinen Instagramaccount wieder zu löschen, da mir einfach auch die Zeit fehlt. Ich persönlich freue mich über jedes geschriebene Wort und die damit verbundene Zeit die derjenige mir somit geschenkt hat, dies ist bei dir ja auch so. Instagram ist schnell und oberflächlich-bloggen langsam und qualitativer ;)) allerdings haben viele Blogs auch umgeschaltet auf Werbung/Marke und kaufen, kaufen, kaufen ... das mag ich auch nicht so und finde es schade, dass sich einige die so inspirirend angefangen haben fast nur noch darum kümmern uns mit (versteckter) Werbung zu füllen.Darum komme ich also immer wieder gerne zu dir, denn hier finde ich Anregung, Inspiration und wunderbare Ideen zum nachmachen. In den Laden gehen und kaufen kann ja jeder ;) Bleib so wie du bist und vor allen Dingen: bleib!
    Ganz lieben Gruß, Lilli

    AntwortenLöschen
  24. Puh Astrid, kurz dachte ich, dass Du Deinem Blog den Rücken kehrst. Aber nun bin ich beruhigt.
    Instagram finde ich auch ziemlich verwirrend und leider habe ich es noch nicht geschafft, mich
    dort zurechtzufinden. Das habe ich dann auch auf ruhigere Zeiten (evtl. Winter) verschoben.
    Deine Inspirationen sind einfach herrlich anzusehen. Bisher hole ich mir meine über Pinterest.
    Ganz lieben Gruß,
    Heike.

    AntwortenLöschen
  25. Hallo,

    ich denke, die Zeit der Blogs ist einfach vorbei. Alles ist schon mal dagewesen. Viele Wiederholungen. So ist das nun mal. Wir leben in einer schnelllebigen Zeit. Es werde neue andere Dinge kommen.

    Liebe Grüße
    Vera

    AntwortenLöschen
  26. Hallo Astrid,
    mir geht es genau wie dir. Erst konnte ich mit Instagram nichts anfangen.
    Jetzt bin ich dort mehr als auf meinem Blog was zur Folge hat, das ich nur noch wenige Kommentare
    bekomme wenn ich mal einen Post schreibe. Schade eigentlich aber so ist es, das Leben wird immer schneller,
    wir haben kaum noch Zeit für Dinge die uns Spass machen. Und da kommt Insta genau richtig, es geht schnell, immer und überall.
    Dieses Haben wollen kenne ich auch, wobei du sagst es, wer kann und will 100 Euro für ein Dekokissen bezahlen?
    Ich nicht, mein Mann würde mir was anderes erzählen schliesslich muss er für das Geld schwer arbeiten. Aber ich gebe mich auch mit
    einem hübschen H&M Kissen zufrieden. Zu schnell seh ich was neues und möchte das dann haben.
    Sorry, sollte kein Roman werden ..... ;-))
    Ich besuche dich weiter, hier und bei Insta, auch wenn ich nicht immer kommentiere.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  27. Hallo Astrid,
    mit Instagram habe ich bislang nichts am Hut und ich habe auch nicht vor, mich dort anzumelden. Ich liebe Deinen Blog und habe selbst Spaß am bloggen und hoffe, dass sich das in Zukunft auch nicht ändert.
    LG
    Iris

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Astrid,
    dass es in letzter Zeit ziemlich ruhig ist im Bloggerland, ist mir auch schon aufgefallen und jeder jammert über die fehlende Zeit. Jetzt hatte ich auch schon Angst, du würdest deinen Blog zumachen...bin immer so gerne bei dir und möchte deinen Blog sowie deine tollen DIYs nicht mehr missen. Für Instagram ist meine Tochter zuständig...vielleicht sollte ich mich auch mal näher damit befassen...aber nur zusätzlich zum Blog. So ein Blog mit seinen Kommentaren ist einfach nicht zu ersetzen. Ich hoffe deiner bleibt uns auch noch sehr sehr lange erhalten.

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Astrid,
    ich bin nicht bei Instagram und finde Blogs gar nicht out. Ich liebe es, auf den Blogs zu lesen, mag sie auch am liebsten so, klassisch, und nicht im Magazinformat. Instagram ist sicher eine Inspirationsquelle, die ich bei Pinterest gefunden habe, für mich als visuellen Menschen perfekt. Aber noch was neben Bloggerwelt, Pinterest und (ein bisschen) Facebook? Ich zweifle noch. Jedenfalls hoffe ich, bei Dir nicht zu lesen... Ihr findet mich ab jetzt nur noch auf Instagram ;-)
    Liebe Grüße,
    Kebo

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Astrid,
    da wurde eigentlich schon alles gesagt. Ich bin erst seit etwas mehr als einer Woche bei Instagram. Dort gefällts mir sehr. Doch es ist etwas ganz anderes als ein Blog. Ich versuche auch, möglichst andere Bilder dort zu posten und habe mir vorgenommen, nur manchmal auf meinen Blog hinzuweisen. Der Vergleich von Christl finde ich sehr treffend. Ich werde dir bei Insta auch folgen, aber trotzdem komme ich viel lieber hier bei dir zum Teetrinken ;-).
    Sei lieb gegrüsst Simone

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Astrid, so viele Kommentare und lieben Worte! Ich habe ja auch Blog und bin bei Insta. Für mich fallen die "mal eben schnell zwischendurch Posts" auf dem Blog weg, aber dafür gebe ich mir mit meinen Postbeiträgen nun mehr Mühe. Das dauert zwar länger, finde ich persönlich aber wertvoller. Blogs stehen für mich für qualitativ mehr und besseren Inhalt, aber auch Inspiration. Insta ist für mich schnelle Social Runde, aber auch Inspiration. Aber da möchte ich keine Kochrezepte und Urlaubsberichte lesen. Deine Posts sind immer lesenswert und ein kleiner Hinweis bei Insta kann da nicht schaden. Liebe Grüße, Rahel

    AntwortenLöschen
  32. Hallo Astrid,
    vielen Dank für diesen tollen Beitrag. Ich bin natürlich auch bei Instagram und finde es auch ganz toll, um präsent zu bleiben, wenn man mal gerade auf dem eigenen Blog nicht in die Pötte kommt. Aber irgendwie stimmt es schon, mit den Blogs. Das Problem ist ja, dass mittlerweile so viele Zeitschriften im Bloggerstil erscheinen. Ob DIY oder Food. Gibt es jetzt auch alles im Print. Man kauft sich einfach einmal im Monat eine Zeitschrift und da ist alles drin! Hm! Selbst die 1€ Läden sind schon auf den Dekohype eingeschossen. Ich denke inzwischen ganz oft nach, ob es sich noch lohnt sich all die Mühe zu machen mit den DIY Anleitungen. Aber andererseits macht es ja Spaß, und das ist der eigentlich Hintergrund. Wenn den Leuten es dann noch gefällt, um so schöner. Und Kommentare lesen ist ja auch was tolles. Aber dafür muss man auch was tun. Nämlich andere Blogs lesen und selbst Kommentare schreiben. Also, du findest mich zwar auch auf Instagram, aber meinen Blog gibts auch noch :) Und Deinen hoffentlich auch noch lange…
    Lieben Gruß, Yna

    AntwortenLöschen
  33. Liebe Astrid,
    wahrscheinlich gehöre ich zu den wenigen, die diese App noch nicht auf dem Handy haben. Am Wochenende beim Bloggertreffen in Berlin hatte ich es zwar mit einer anderen Bloggerin versucht, aber es hat nicht geklappt. Nun, ich finde es eigentlich ganz schade, das so viele kaum noch posten, sondern anscheinend nur noch bei Instagram zu finden sind. Ja, es geht natürlich schneller, aber ich muss sagen, dass mir das Bloggen schon sehr gefällt. Sicher habe ich noch nicht so lange meinen Blog, aber es macht mir einfach Freude, einen Post zu schreiben, die Bilder zu bearbeiten, um mich dann über jeden einzelnen Kommentar zu freuen. Noch heute freue ich mich wie verrückt, wenn ich einen neuen Leser bekomme. Ich hoffe doch sehr, das es wie du schreibst nur eine Phase ist und vielleicht wieder etwas abflacht!
    Ich wünsche dir noch einen schönen Tag!
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  34. Hallo Astrid,

    dies veranlasst mich doch auch wieder zu einem Kommentar ;) ich gebe zu, ich komme kaum dazu.
    Mir ist Deine Beobachtung leider auch aufgefallen und viele Bloggerinnen und Blogger haben sich in Richtung Instagram verabschiedet, Schade :(

    Ich habe auch einen Instagram Account, aber ich habe nicht die Zeit alles zu machen, so habe ich mich entschlossen Instagram nur ab und an zu bedienen. Mein Blog ist mir irgendwie lieber, da kann ich mich mehr ausleben ;)

    Gerade auch in Bezug auf die Gestaltung usw.

    Ich hoffe jedoch sehr es wird nicht noch mehr Blogflucht kommen ;)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  35. Liebe Astrid,

    das ist eine gute Frage - Fluch oder Segen - Blog oder Instagram!
    Ich bin ja für den Blog, habe mich aber vor wenigen Tagen beim Bloggertreffen auf Instagram angemeldet und bin blutige Anfängerin.
    Doch ich möchte auf alle Fälle mein Hauptaugenmerk auf die Blogs richten - mit vielen Bildern, Anleitungen, Texten usw.

    Ich hoffe, dass Bloggen kein Auslaufmodell ist, zudem ich auch keinen Hashtag setzen kann bei Instagram :-) !

    Liebe Grüße,
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hat die Martina dir das etwa nicht gezeigt? ;-)

      Löschen
    2. So, nun habe ich alle Kommentare gelesen und mein Genick ist vom vielen zustimmend nicken tiptop in Form.
      Ich habe auch einen Instagram Account und ich bin auch erst nicht klargekommen. Jetzt klappt's und ich nutze Instagram für kurze Grüße, einen Hinweis auf einen neuen Post und wenn ich unterwegs bin.So wie am Wochenende bei dem Bloggertreffen (u. a. mit Annisa & Deko Traum). Ganz oft zaubert mir ein kleine Unterhaltung dort ein Lächeln auf die Lippen, auch schon mal herzhaftes Gelächter. Aber es wird mir ganz sicher nicht das Bloggen ersetzen. Ich habe endlich meinen Rhythmus und meinen Stil auf dem Blog gefunden und meinen Frieden und mit wenigen Besuchern und Kommentaren geschlossen. Es ist (derzeit) die beste Plattform für mich, meine Bilder zu zeigen und viele Gleichgesinnte zu treffen.
      Das es bei mir etwas still ist Moment liegt daran, dass meine Akkus komplett leer sind, ich urlaubsreif bin. Darum gibt's auch selten Kommentare, weil ich nicht die Muse dazu habe.
      Aber schon bald bin ich wie neu und freue mich auf viele neue Posts bei dir, den anderen und mir. Es Können doch nicht alle aufhören und zu IG wechseln!
      Liebe Grüße ... Frauke

      Löschen
  36. Liebe Astrid,
    hast du gut geschrieben. Ich bleibe dir auf jeden Fall erhalten!
    Ich mag deinen Blog und deine außergewöhnlichen DIY sehr, da wäre es schade dich "nur noch" auf Instagram zu sehen.
    Ich finde Insta ist eine schöne Ergänzung aber ersetzt auf keinen Fall den Blog, vor allem wenn Frau z.B. DIY / Tutorial zeigen will (mach ich ja auch).
    Einfach beides nutzen...und ja ich finde auch es ist in der Bloggerwelt die letzten Wochen deutlich ruhiger geworden (hoffentlich nur das Sommerloch).
    Liebe Grüße
    Fanny

    AntwortenLöschen
  37. Hallo Astrid!
    Ich bin auch auf Instagram, aber das Blogger kann es mir nicht ersetzen. Deshalb mache ich einfach beides - so wie ich Lust und Zeit habe! Ich persönlich bin und bleibe ein Bloggerfan, da ich die Geschichten zu den Bildern sehr gern mag! Einige Blogger waren nur noch auf Istagram, sind aber inzwischen zurück in der Bloggerwelt, was ich sehr schön finde! Ich bleibe Dir auf jedenfall erhalten - und übrigens - DU hast eine Traumwohnung!!!
    Ganz liebe Grüße
    Ulla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke...für die "Traumwohnung"...mir gefällt es ja auch sehr gut....aber es gibt halt immer neue Wünsche!

      Löschen
  38. Liebe Astrid,

    ein schöner und ehrlicher Post, prima, dass du das Thema ansprichst. Also, welche Plattformen sind außer dem eigenen Blog noch wichtig?
    Ich habe neben meinem Blog auch mal Facebook ausprobiert, also nicht als Privatperson, sondern mit meinem Blognamen.
    Binnen weniger Tage hatte ich zig Anfragen, andere Seiten, Blogs, Shops usw. zu liken...etliche davon kannte ich bis dato gar nicht. Das war mir ganz schnell zu anstrengend, also habe ich FB wieder gelöscht. Pinterest finde ich klasse, dort bin ich oft schon länger hängengeblieben, als ich wollte ;o)
    Und Instagram....okay, das geht natürlich schneller - die Frage ist nur WOZU?
    Mir persönlich bringt es nichts, mein Frühstück zu fotografieren, und zig Unbekannten einen guten Morgen zu wünschen. Oder zu erfahren, welchen Smoothie sich jemand soeben gemacht hat. Oder welche neue Tasche jemand heute zum ersten Mal ausführt....oder...oder...oder.
    Instagram als Inspirationsquelle - wirklich? Gibt es überhaupt noch was Neues? Ich finde, auf vielen Blogs, bei Facebook, Pinterest, Instagram usw. sind doch häufig sehr ähnliche Sachen zu sehen, egal ob es Mode oder Einrichtung usw. betrifft. Es gibt immer sogenannte "it-Pieces", manche davon sind Klassiker, andere wiederum sind auch schnell wieder out. Und bei manchen habe ich den Verdacht, dass sie, wenn es keine Blogs gäbe, gar nicht verkauft werden könnten....;o)
    Darum fällt mir im Moment auch das Bloggen so schwer: ich habe das Gefühl, alles gezeigt zu haben, was sich bei uns in den letzten Jahren an räumlicher Veränderung getan hat. Ganz aufgeben möchte ich meinen Blog aber nicht, dazu habe ich ihn und die Leute, die ich damit verbinde, viel zu lieb gewonnen. Und darum hoffe ich sehr, dass du auch weitermachst!!!!!

    Herzlichst,
    Salanda


    AntwortenLöschen
  39. Liebe Astrid..was hast du da aus gelöst?
    Ein Thema das wohl viele beschäftigt,ich hatte noch nicht die Zeit alle deine Kommentare zu lesen,bin nur ganz überrascht was du mit deinen Post ausgelöst hast.
    In jedem Punkt stimme ich dir zu.
    Ich habe gerade gestaunt wie schön wieder dein Haus dekoriert ist,super was du wieder alles gemacht hast..klasse!
    Du hast schon eine Corokia,ich war gestern in der GBC und wollte schon eine kaufen für dich.Astrid die GBC ist zur Zeit ein Wahnsinn,es weihnachtet!Ich habe für die Feier am Sonntag Blumen bestellt und dabei natürlich ausführlich geschaut.
    Ich grüße dich ganz herzlichst,ich bin im Moment sehr eingespannt,ich arbeite und bereite das Fest für Sonntag vor.Edith.

    AntwortenLöschen
  40. Liebe Astrid,

    ganz ehrlich, mir ist Instagram und Facebook und Twitter schnuppe!
    Meine Zeit ist begrenzt und zu wenig schon um meinen Blog zu füllen und meine Lieblingsblogs zu lesen.
    Inspiration ist toll, aber ich hätte nie Zeit die vielen Ideen in Taten umzusetzen.
    Ich liebe Deine DIYs und Deine Einrichtung und es braucht nicht zwingend die gekaufte Designerleuchte, wenn man so kreativ ist wie Du!
    Geld macht noch keinen Geschmack und keine harmonische Gestaltung!
    Lass Dich ruhig inspirieren, aber nicht vom Bloggen abhalten. Ich bleibe dir treu :-)!

    GLG Ines♥

    AntwortenLöschen
  41. Oh Astrid, Instagram ist toll, aber bitte bleib uns hier erhalten, das eine kann das andere dann doch nicht ersetzen!
    Und ja, ich wunder mich auch oft, wie andere leben.
    Auf der Terrasse Lampen im Wert von 2000 Euro und ähnliches.....!!!! Da basteln wir uns doch lieber eine, oder?;)
    Ich wünsche dir einen schönen Abend und danke für diesen tollen Post.

    Drück Dich
    Meli

    AntwortenLöschen
  42. Liebe Astrid,
    so wie du haben sich schon viele die gleichen Fragen gestellt und über ähnliche Gedanken auf ihrem Blog berichtet.
    Ich antworte jedes Mal, dass es nicht ein und dasselbe ist.
    Für mich ist ein Blog viel mehr.

    Er ist nicht nur Inspirationsquelle in Form von hübschen Bildern, sondern bietet ausführlichere Inhalte.
    Wie du das bspw. in den DIYs beschreibst. Ein Blog ist ein Magazin, das vielmehr zu bieten hat und einen ganz anderen Austausch ermöglicht.

    Ich glaube mittlerweile, dass viele schnell Instagram "verfallen" weil es dort so schön einfach ist innerhalb kürzester Zeit viel Follower zu bekommen.
    (Und wer steht nicht darauf eine Menge Anhänger um sich zu haben, die das was du postest mit nem Herz versehen)
    Allerdings halte ich richtig viele Instagram-Accounts für austauschbar, viel austauschbarer als Blogs. Gerade bei den Accounts mit weißen Wohnwelten langweile ich mich mittlerweile. Ich habe bereits einige abonniert oder kenne sie durch meine Blogs. Wenn ich einen neuen finde, dann bin ich schon müde von der weißen Leinwand und selten gibt es persönliche Worte dabei, die es mir interessant machen. Ich folge so wie es mir gefällt und ja, ich entfolge auch schon mal, wenn dann jemand bspw. doch fast nur sein Frühstück zeigt.

    Dann gibt's auch noch so viele Fake-Follower, (neben denen die man kaufen kann) die dir entfolgen sobald du dich bei ihnen eingetragen hast.
    Das passiert mir beim Blog nicht. So und nun höre ich auf, bevor mein Kommi länger wird als dein Post *s*
    Trotzdem freue ich mich, dass wir uns nun auch über Insta lesen :-))
    LG und eine gute Nacht
    Naddel

    AntwortenLöschen
  43. Liebe Astrid, dass immer mehr Bloggerinnen zu Instagram verschwinden, ist mir leider auch schon aufgefallen. Ich finde es schade, denn in einem Blog steckt doch sehr viel mehr von der eigenen Persönlichkeit. Vielleicht mögen viele Leute ja gerade das schnelle An-der-Oberfläche-Bleiben" daran? Mich hat der Virus bisher noch nicht befallen, mein olles Ordinär-Handy "kann" kein Instagram, bloß telefonieren geht. Somit bleibe ich also Bloggerin.
    Grüßle
    Ursel

    AntwortenLöschen
  44. Liebe Astrid,
    ich habe jetzt alle Kommentare gelesen und brauche eigentlich meinen "Senf" nicht mehr dazu geben, grins. Ich bin auch bei Insta, aber für mich ist das wirklich nur ein (nicht tägliches) Hallo sagen. Ob ich dauerhaft dort verweilen werden, weiß ich auch noch nicht. Das Bloggen (auch wenn es in letzter Zeit ein wenig zu kurz kommt) ist und bleibt für mich die Nummer 1 ! Gerade die wunderbaren Fotos, DIY's und die Texte würden mir sehr sehr fehlen. Instagramm und Bloggen kann man nicht vergleichen. Und ich finde es sehr schade, das viele ihre Blogs schließen mit dem Hinweis:"Ihr findet mich auf Insta".
    Bitte bleib uns erhalten (ich denke das steht aber gar nicht im Raum)
    Ganz liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  45. Liebe Astrid,
    bei dir sieht es soooo schön und soooo individuell aus. Das mag ich total und deshalb bist du auch mein Blog Nr.1.
    Klar sehen viele Designerteile auch toll aus, aber halt nicht so einzigartig wie bei uns DIY-LEUTEN.
    Ich finde ja, jeder kann sich seine Inspirationen und Anregungen im Internet oder sonst wo holen. Nur sollte man dann nicht auf irgendwelche Traumwohnungen und deren Bewohner neidisch werden #dasistdochweißgottnichtallesaufderwelt.
    Ich habe kein Häuschen und [noch] keine Million auf dem Konto, aber ich bin glücklich!!! Das ist alles was zählt.

    Naja und die Sache mit Instagram und Blog - ich sehe das so. Jeder soll das tun, was ihm in diesem Moment gut tut, sonst wird es Krampf.
    Ich habe auch schon ewig nichts gepostet (kommt hoffentlich bald wieder) und drücke mich öfters auf Instagram rum, aber schließen kam nie für mich in Frage. Das steckt doch soviel Arbeit und Energie drin und es schön zu sehen, wie man sich selber entwickelt hat.

    Ich wünsche dir eine schöne Restwoche,
    Simone

    AntwortenLöschen
  46. Liebe Astrid,
    mein Partner mag den nordischen Stil nicht, also müssen wir Kompromisse finden. Und das finde ich auch gut, schließlich wohnen wir beide in der Wohnung. Und was die ganzen tollen Bilder der Wohnungen im nordischen Stil angeht: Ich finde es manchmal sogar total austauschbar und es gibt überhaupt nichts individuelles mehr auf diesen Bildern. Und das ist bei dir nicht und das ist gerade das, was ich schön finde.
    Herzliche Grüße
    Philomena

    AntwortenLöschen
  47. Liebe Astrid,

    wer möchte schon wie in einem Magazin wohnen? Ich jedenfalls nicht!
    Mich langweilen diese stereotypen Wohnungen, dafür bin ich zu sehr Idividualist.
    Absolut uniformiert.

    Ich würde hier nur ungern auf deine tollen DIY Anleitungen verzichten!

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  48. Liebe österreichische Namenskollegin, deine Collage zeigt ja sehr überdeutlich, was da für ein Einheitsbrei auf instagram verbreitet wird. Der Eames ist schön ( und in meiner Stühle - Sammlung gibt es auch welche ), ist aber doch nicht der einzige Stuhl der gut aussieht und auf dem man sitzen kann.
    Ich habe vor nicht ganz 5 Jahren mit instagram angefangen, weil ich die Möglichkeiten des Fotoverfremdens so toll fand ( grausame Ergebnisse davon gibt es auch noch auf meinem Blog in der Anfangszeit zu sehen ). Aber das nutzt sich so ab, weil alles panaschiert gleich aussieht. ich habe meinen Account auch völlig privat gehalten, allerdings auch mal im Rahmen des Blogger Feedback daran gedacht, es zu ändern.
    Aber das bin nicht ICH: Flüchtige kleine schöne Bildchen- ICH mag mich ausführlich beschäftigen, nachdenken, erörtern, und das geht nur im Blog. Deshalb habe ich es gelassen und bin froh darum. Mein Repertoire hat sich dermaßen erweitert, was mir als Mensch auch richtig was bringt ( z.B. durch meine Great-Women-Reihe ). das möchte ich nicht missen.
    Lass es dir gut gehen!
    Astrid
    Köln linksrheinisch

    AntwortenLöschen
  49. Ich finde Christl's Vergleich wunderbar, genauso empfinde ich das auch! zur Einrichtung kann ich nur eines sagen: die ewig gleichen Möbel und Dekorationen werden schnell langweilig. Mir gefallen Wohnungen mit Ecken und Kanten viel besser. Zusammengetragene Möbel, kombiniert mit Fundstücken vom Flohmarkt. Sie zeigen Individualität und die geht meiner Meinung nach immer mehr verloren, da alle einem Ideal nacheifern. Zum Geld kann ich nur eines sagen: die wenigsten haben Geld so flüssig um sich dieses teure Marken zu leisten. Entweder sind sie gesponsert oder es wird dafür auf etwas anderes verzichtet. Ich verdiene mein eigenes Geld, aber überteuerte Kissenhüllen gehören nicht zu meinen Prioritäten. Aber für ein lange, sehnlichst gewünschtes Designerstück kann ich dann schon mal Geld zusammensparen um mir den Wunsch zu erfüllen. Oder eben ein Replikat kaufen. Wer ungefähr weiss, welche Margen mit den Marken erzielt werden, müsste sich eigentlich kopfschüttelnd abwenden. Die Einrichtung wächst und verändert sich mit den Jahren, genauso wie der Kleidungsstil. Es gilt genügend selbstbewusst zu sein, um seinen eigenen Stil zu entwickeln.
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Es bedeutet mir wirklich viel, dass du dir die Zeit genommen hast, um mir etwas zu schreiben!
♥ Astrid